Schmierstoff ABC

    Schmierfett mit guten Hochdruckeigenschaften und guter Wasserbeständigkeit.

    Schmierfett auf Basis von Bariumseifen und Mineralölen bzw. synthetischen Ölen, wasserabweisend und gute Scherstabilität, oft schlechtes Tieftemperatur-Verhalten.

    Schmierstoffe für Motoren, Getriebe und Hydrauliken sowie Kraftübertragungsölen und Schmierfette für Baumaschinen: DIN 51 516.

    auch Formenöl, Anwendung in der Bauindustrie als Trennschicht bei Holz- oder Stahlschalungen usw., eingesetzt als ÖI, Öl-in-Wasser-Emulsion und Wasser-in-ÖI-Emulsion.

    bezeichnet gemäß DIN 38412 den biochemischen Abbau organischer chemischer Verbindungen durch Mikroorganismen, wie Bakterien, Pilze, Schwämme, Algen, Einzeller und höhere Organismen. Der biologische Abbau (Bio-Oxidation) verläuft stufenweise, unter Entstehung von CO2, Wasser, Eiweiß-Zellmaterial und Vermehrung der Mikroorganismen. Aufgrund der technischen Anforderungskriterien und der biologischen Abbaubarkeit gemäß verschiedener Testmethoden sowie der ökotoxikologischen Verträglichkeit gibt es z.Z. drei Gruppen von biologisch schnell abbaubaren Schmierstoffen. Dieses umfassen verschiedene Polyethylenglykole, Pflanzenöle und bestimmte synthetische Ester. Einsatz dieser Produkte als Grundöle für Zweitaktöle, Sägekettenöle, Schal- und Trennöle, Haftschmierstoffe, Sägegatteröle, Sprühöle, Korrosionsschutzöle, Weichenschmierstoffe, allgemeine Schmieröle, Hydrauliköle, Abschmierfette usw. Biologische Abbaubarkeit: DIN E 51 828 T2. Biologisch schnell abbaubare Hydrauliköle sind nach VDMA-Blatt 24 568 (Anforderungen) und 24 569 (Umstellungsrichtlinien) definiert.

    Umweltzeichen, das vom Umweltbundesamt nach Richtlinien des RAL für Produkte vergeben wird, die bei einer ganzheitlichen ökologischen Betrachtung im Vergleich zu kon­ventionellen Alternativen desselben Verwendungszwecks über deutlich günstigere Eigenschatten in Bezug auf die Umweltrelevanz verfügen. Für Schmierstoffe sind folgende Vergabegrundlagen für Umweltzeichen veröffentlicht worden:

    • Biologisch schnell abbaubare Kettenschmierstoffe für Motorsägen RAL-UZ 48.
    • Biologisch schnell abbaubare Schmierstoffe und Schalöle RAL-UZ 64.
    • Biologisch schnell abbaubare Hydraulikflüssigkeiten RAL-UZ 79.

    gem. DIN ISO 2592 die niedrigste Temperatur, bezogen auf einen bestimmten Druck, bei der die Dämpfe einer gleichmäßig höher erwärmten Flüssigkeit nach der Entzündung durch eine Flamme mindestens fünf Sekunden lang weiterbrennen.

    Das Biomass to Liquid-Verfahren (BTL) erzeugt flüssige, synthetische Kraftstoffe aus Biomasse. Zunächst wird durch die Vergasung der Biomasse ein Synthesegas erzeugt, welches dann durch ein Synthese-Verfahren zu flüssigen Kraftstoff gewandelt wird. BTL-Kraftstoffe werden den Biokraftstoffe der zweiten Generation zugeordnet.