Wir nutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service auf unserer Webseite zu bieten. Durch den Besuch unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden... Mehr dazu

Viskositätsmessung


Die Viskosität wird in sogenannten Viskosimetern gemessen.

Es gibt im wesentlichen drei Typen:

  •     Kapillarviskosimeter,
  •     Kugelfallviskosimeter und
  •     Rotationsviskosimeter

Außerdem gibt es zwei Viskositätsmaßstäbe:

  •     kinematische Viskosität in mm²/s (früher cSt = centi Stokes),
  •     dynamische Viskosität in mPa·s (mPa·s = milli Pascal Sekunde, früher cP=centi Poise).

 

 

Kapillarviskosimeter

 

Eine bestimmte Ölmenge fließt bei Prüftemperatur durch eine bestimmte Strecke einer Kapillare (ein langes, sehr enges Rohr). Über die Auslaufzeit wird die Viskosität bestimmt.Für die Messung gibt es zwei Möglichkeiten:

  • reiner Schwerkraftablauf des Öles bei nur geringem Schergefälle, gemessen wird die kinematische Viskosität,
  • Fremddruckbeaufschlagung des Öles im Viskosimeter; hierdurch ergibt sich eine wesentliche Erhöhung des Schergefälles (praxisnäher), gemessen wird die dynamische Viskosität.

 

Prinzipskizze eines Kapillarviskosimeter

Kugelfallviskosimeter


In einem mit dem Prüföl bei Prüftemperatur gefüllten schräggestellten Glasrohr fällt eine Kugel eine bestimmte Strecke. Aus der gemessenen Zeit ergibt sich über eine Gerätekonstante die dynamische Viskosität.



Prinzipskizze eines Kugelfallviskosimeter

 

 

Rotationsviskosimeter

In einem Modellager, dessen Rotor durch einen Elektromotor angetrieben wird, befindet sich das Prüföl bei Prüftemperatur. Aus dem zum Antrieb des Rotors erforderlichen Drehmoment errechnet sich die dynamische Viskosität. 

Prinzipskizze eines Rotationsviskosimeters